Weltgeschichtentag 2019

Ein Junge, der nichts hat ausser sich selbst und einer verständigen Mutter, Wege, die so lang sind wie das Leben, Tiere aus einer anderen Zeit oder aus einer anderen Welt als Helfer, Aufgaben, die zu lösen für einen Erwachsenen unmöglich wären, wie erst für ein Kind? Aus diesem Garn webt sich ein Märchen, das das Leben in der Steppe schreibt.

Was die Geschichten der Steppenvölker auszeichnet, ist ihre spirituelle Dimension, die selbstverständliche Verortung in einem animistisch-schamanischen Weltbild, in welchem die hiesige, „helle" Welt nur ein kleiner Ausschnitt der Realität ist und die Erscheinungsformen des Lebens so wandlungsfähig sind wie die Wolken am Himmel. Darum wohl fasziniert der Entwicklungsweg einer uns vielleicht fremden Märchengestalt, die einem unerbittlichen Schicksal zum Trotz sie selbst bleibt, aber schliesslich alle denkbaren und undenkbaren Hindernisse überwinden kann.

 Nach den Feldprotokollen russischer Ethnologen vom Beginn des 20. Jh hat Norbert Michael die uralte kirgisische Geschichte vom langen Weg eines Waisenjungen in eine uns verständliche Form und Sprache gebracht. Seine Erzählung begleitet er mit archaisch anmutenden Gesängen und den Kängen ursprünglicher Instrumente aus den Steppen Zentralasiens, wie der Kniegeige Kyl-Kobyz oder der Längsflöte Shoor. Lassen Sie sich entführen in eine Welt, in der manches geschieht, was wir nicht gleich einordnen können und wir vielleicht Dinge wahrnehmen, die einer anderen Realität entspringen.

Zur Person:
Norbert Michael macht seit 30 Jahren als Sänger und Erzähler von sich reden. Im September 2017 zog er aus Baden-Württemberg in die Region Südwestfalen und wohnt nun mit Frau und Kind an Schloss Neuenhof in Lüdenscheid.

 

Termin

Beginn: Samstag, 16.03.2019 16:00
Ende: Samstag, 16.03.2019 17:30

Preis:

Eintritt frei, für Ihren Spendenbeitrag zur Kostendeckung herzlichen Dank!

Ort:

Café Mundial im AllerWeltHaus
Potthofstraße 22
58095 Hagen
Hinweis: Reservierung erbeten unter: mundial@allerwelthaus.org